HTC Desire

Das ist mein HTC Desire, Codename: Bravo, und es begleitet mich täglich seit dreieinhalb Jahren! Natürlich war es damals noch nicht so toll wie heute – damals war Android 2.1 mit dem proprietären HTC Sense  vorinstalliert. Das hat zwar auch Spaß gemacht und war um Welten besser als die elende WindowsMobile6-Krücke davor, aber leider erhielt ich in der ganzen Zeit gerade 2 Systemupdates und schaffte dadurch nur den Sprung auf Android 2.2.

Mein erstes und voraussichtlich letztes Android-Smartphone.

Mein erstes und voraussichtlich letztes Android-Smartphone.

Danach blieben Updates gänzlich aus, obwohl die Stabilität des Systems fern von gut war und immer neue Android-Versionen erschienen. Manch App stand unter dem veralteten Android gar nicht mehr zur Verfügung. Das schlimmste war aber der ‚Interne Speicher‘, der für das Installieren von Apps zur Verfügung stand und sich nicht vergrößern ließ. Meine Offline-Navigationslösung nahm dort schon viel Platz ein, aber dann wuchsen auch noch die Apps von Facebook und die Google in einem Tempo, dass ich bald nur noch eine App installieren konnte, wenn ich dafür eine andere löschte.  Und wuchsen die temporären Dateien im Hintergrund, wollte mein Handy manchmal gar nicht mehr richtig arbeiten.

Doch war ich nicht bereit, mir bereits nach 2 Jahren erneut für viele hundert Euro ein neues Smartphone zu kaufen. Zumal das Desire mich von seiner Bauweise, physischen Widerstandsfähigkeit und Rechengeschwindigkeit nach wie vor sehr zufriedenstellt. Die Lösung meiner Probleme bestand im sogenannten ‚Rooten‘ meines Handys. Im Web kursieren diverse Anleitungen, wie man das macht. Bitte immer darauf achten: Die Anleitungen passen immer auf den ganz genauen Handytyp und sind nicht notwendigerweise auf ähnliche Modelle übertragbar!

Durch das Rooten war ich Ende 2012 endlich in der Lage, sogenannte Custom-ROMs auf mein Handy zu spielen. Das bedeutet, dass mein altes Android aus dem Telefon-Speicher verschwand, dieser ähnlich wie Festplatten einfach formatiert wurde und ich ein neues System in ihn einspielen konnte. Da mit dieser Möglichkeit auch meine Begehrlichkeiten wuchsen, habe ich seitdem einige ROMs ausprobieren müssen, von denen es viele an der Zahl gibt, aber nahezu jede auch gewisse Schwächen behält. Und leider gehört mein Desire nicht zu den auserwählten Modellen, für die CyanogenMod oder Replicant direkt ein ROM anpassen. Das übernehmen Freiwillige, die solche ROMs dann freundlicherweise z.B. im xda-developers-Forum zum Download anbieten. Ich lebe jetzt seit einigen Monaten recht zufrieden mit einer Variante von CyanogenMod10.1, die mir so weit gute Dienste leistet (insbesondere das GPS-Modul funktioniert endlich schnell und zuverlässig!). Nur die Kamera hat leider ein paar Macken. Aber damit kann ich leben, die tollsten Fotos hat das Desire ohnehin nie gemacht. Und ich mache nur selten Schnappschüsse.

Zuletzt habe ich mir F-Droid als Ersatz für den Google-Marketplace heruntergeladen und meinem Fon ein paar Sicherheits- und Verschlüsselungs-Funktionen spendiert. Ganz frei ist mein Desire damit natürlich leider noch nicht. Mal sehen, ob ich die Google-Apps demnächst nicht auch noch versuche zu löschen. Oder irgendwer ermöglicht es, FirefoxOS auf ein HTC Desire zu bringen … dann hätte sich das Thema für mich ohnehin erledigt …

 

Veröffentlicht in Phones & Tablets
0 commenti su “HTC Desire
1 Pings/Trackbacks für "HTC Desire"
  1. […] zur Zeit verfügbar ist und lässt sich bei Weiterentwicklungen per OTA updaten. Für mein altes HTC Desire wurde es zuletzt immer schwieriger, ein aktuelles ROM aufzutreiben. Beim HTC Wildfire S meiner […]

Schreibe einen Kommentar

Kontakt

  • Fragen und Anmerkungen zu diesem Blog bitte an blog[ät]manuel-stein.de
  • oder Sie verwenden das Kontaktformular.

Impressum